Hirschfeld-Tage 2016

Logo der Hirschfeld-Tage 2016
Logo der Hirschfeld-Tage 2016

Zum dritten Mal nach 2012 und 2014 finden in diesem Jahr von Oktober bis Dezember die Hirschfeld-Tage statt. Nach erfolgreichen Veranstaltungen in Berlin und Nordrhein-Westfalen werden sie 2016 unter dem Motto „L(i)ebe die Vielfalt“ gleich in drei Bundesländern - Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen - mit einem breiten Veranstaltungsangebot ausgerichtet. Die Hirschfeld-Tage werden von der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld koordiniert und sind nach dem deutschen Sexualreformer Dr. Magnus Hirschfeld benannt.

Wer war Magnus Hirschfeld?
Hirschfeld wird als einer der Pioniere verstanden, die Ende des 19. Jahrhunderts die neu entstehende Sexualwissenschaft begründeten. Dabei wird von Historikern und Historikerinnen als „revolutionär“ bewertet, dass seine Sexuallehre politisch ausgerichtet war: Sie zielte auf die Emanzipation sexueller Minderheiten von staatlicher Verfolgung und gesellschaftlicher Ächtung. Damit gilt er auch als Mitbegründer der ersten deutschen Homosexuellenbewegung. Hirschfeld wirkte eine Zeit lang als Arzt in Magdeburg.

Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld und die Hirschfeld-Tage
Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (BMH) steht in der Tradition dieses gesellschaftspolitischen Anspruchs und setzt sich unter anderem dafür ein, geschlechtlich-sexuelle Vielfalt sichtbar zu machen. Diesem Anliegen fühlen sich auch die Hirschfeld-Tage verpflichtet. Im Rahmen von Veranstaltungen und Aktionen wird an die Aktualität sexualpolitischer Forschungen und Forderungen und an Dr. Magnus Hirschfeld selbst erinnert. Aufgegriffen, diskutiert und öffentlich gemacht werden sowohl zeitgeschichtliche als auch aktuelle Themen rund um die Lebenswelten von LSBTTI.

Hirschfeld-Tage 2016 in Sachsen-Anhalt
In Sachsen-Anhalt gestalten der LSVD Landesverband Sachsen-Anhalt, der BBZ „lebensart“ e.V. und der Dornrosa e.V. gemeinsam die Hirschfeld-Tage 2016. Schirmherrin für Sachsen-Anhalt ist Frau Anne-Marie Keding, Ministerin für Justiz und Gleichstellung. Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt gestaltet in Kooperation mit dem BBZ „lebensart“ e.V. und dem Landessportbundprojekt „STARK im Sport“ am 24. November 2016 ein Fachpodium zum Thema Homophobie im Sport.

Die Hirschfeld-Tage werden am Samstag, den 5. November 2016, mit einem großen Festakt in Erfurt feierlich eröffnet. Weiter Infos zur den Hirschfeld-Tagen 2016 finden Sie über diesen Link.

Geschlecht und sexuelle Identität – kein Thema für den Sport?

Podiumsdiskussion
Plakat zur Podiumsdiskussion

Dieser Frage möchte das Ministerium für Justiz und Gleichstellung in einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Schneller, höher, stärker – unsichtbar. Geschlecht und sexuelle Identität im Sport“ nachgehen.

Die Veranstaltung findet am 24. November 2016 im Fußballstadion in Halle (Erdgas Sportpark) im Rahmen der dritten Hirschfeld-Tage der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld statt.

Für die Diskussionsrunde wurden prominente Gäste eingeladen: So werden Tanja Walther-Ahrens (ehemalige Bundesliga-Fußballspielerin und aktive Sportwissenschaftlerin), Prof. Dr. Martin Schweer (Universitätsprofessor für Pädagogische Psychologie an der Universität Vechta und wissenschaftlicher Leiter der Initiative „Fußball für Vielfalt“ der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld), Moritz Müller-Wirth (Feuilletonist bei der ZEIT) und Silke Renk-Lange (Vizepräsidentin für Frauen und Gleichstellung des Landessportbundes Sachsen-Anhalt) untereinander und mit dem Publikum ins Gespräch kommen.

Moderiert wird der Abend von Dr. Klemens Ketelhut (Institut für Pädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg). Die Podiumsdiskussion beginnt um 18 Uhr.

Über diesen Link können Sie sich den Einladungsflyer mit allen Informationen zur Veranstaltung herunterladen.