Anlauf- und Beratungsstellen für LSBTTI und deren Angehörige: Professionelle und vertrauliche Unterstützung

Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern, Transsexuellen und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTTI) sind häufig von Diskriminierung und Gewalt betroffen. Dadurch werden sie sozial und psychisch belastet und benötigen kompetente Beratung und geschützte Räume. Zudem fehlt es oft an niedrigschwelligen Informationen zum Thema geschlechtlich-sexuelle Identität. Hier leisten Vereine und Verbände im Land wertvolle Arbeit.

Die folgende Übersicht stellt Beratungsangebote und Vereine in Sachsen-Anhalt und Mitteldeutschland zusammen, die sich ganz oder teilweise dem Themenbereich geschlechtlich-sexuelle Vielfalt widmen. Über die aktuellen Angebote informieren die jeweiligen Seiten.

AIDS-Hilfe Halle / Sachsen-Anhalt Süd e.V.

AIDS-Hilfe Sachsen-Anhalt Nord e.V.
Die Aidshilfen engagieren sich seit ihrem Bestehen in Sachsen-Anhalt - 25 Jahre - von der Hauptschule bis zum Universitätsstudium im Bereich der Aufklärung und Beratung zu sexuell übertragbaren Erkrankungen und dementsprechend auch zu Sexualität. Sie sind Ansprechpartnerinnen zum Thema Sexualität, nicht nur als Antidiskriminierungsstelle und zur sexuellen Gesunderhaltung.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Polizei
Die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Polizei in Sachsen-Anhalt helfen Opfer von homosexuellenfeindlicher Gewalt (z. B. bei der Anzeigenerstattung) und leisten Präventionsarbeit im Bereich Straftaten gegen Lesben und Schwule. Außerdem unterstützen sie Kolleginnen und Kollegen innerhalb der Polizei bei themenbezogenen Problemen innerhalb ihres Arbeitsumfeldes.

BBZ "lebensart" e.V.
Als Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität bietet der Verein unter anderem Beratung zu sexueller Orientierung, geschlechtlicher Identität und für Regenbogenfamilien. Weitere Schwerpunkte liegen auf Antidiskriminierungs- und Aufklärungsarbeit, Weiterbildungen für Fachkräfte, Schulungen für Multiplikatoren beziehungsweise Multiplikatorinnen. Außerdem bietet er Raum für verschiedene Gruppen, zum Beispiel für transgeschlechtliche Menschen, schwule Väter oder LSBTTI-Jugendliche.

Beratungsstelle der Caritas für gleichgeschlechtliche Lebensweisen
Der Caritasverband für das Bistum Magdeburg bietet homo- und bisexuellen Männern und Frauen Beratung bei rechtlichen, sozialen und praktischen Problemen sowie rund um das Thema Coming-Out. Weitere Schwerpunkte liegen auf der Angehörigenarbeit sowie auf Prävention und Aufklärungsarbeit.

Christopher Street Day Magdeburg e.V.
Der CSD Magdeburg e.V. hat sich zum Ziel gesetzt hat, queere* Lebensweisen sichtbar zu machen und deren Akzeptanz in der Bevölkerung zu stärken. Im Rahmen seines politischen und gesellschaftlichen Engagements organisiert der Verein den Christopher Street Day (CSD) als größte queer-politische Veranstaltung im Magdeburger Raum.

DykeAndGay DykeAndGay ist ein Treffpunkt für trans-les-bi-schwule Studierende und ihre heterosexuellen Mitmenschen im Magdeburger Raum. Neben dem wöchentlichen Stammtisch organisiert die Gruppe gemeinsame Unternehmungen sowie politische und kulturelle Veranstaltungen.

Frauenzentrum Courage
Die Fraueninitiative Magdeburg e.V. bietet Beratungen für Mädchen und Frauen, zu den Themen lesbische Lebensweise, Coming-out, Umgang mit Diskriminierung, Beziehungen und Sexualität. Des Weiteren finden im Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage in unregelmäßigen Abständen themenbezogene Lesungen und Ausstellungen statt.

Frauenzentrum Weiberwirtschaft Dornrosa e.V.
Der Verein bietet im Projekt „Liebenswerte Lebensweisen“ verschiedene Veranstaltungen rund um die Themen geschlechtlich-sexuelle Vielfalt. Mit dem „Kids & Cake- Café“ verfügt der Verein über eine Austauschplattform für lesbische, schwule, trans*, bisexuelle und queere Menschen mit Kindern oder Kinderwunsch. Der Verein berät Frauen und Mädchen und ihre Angehörige unter anderem rund um sexuelle Orientierung und Coming-Out.

Jugendnetzwerk Lambda Sachsen-Anhalt e.V.
Das Jugendnetzwerk Lambda Sachsen-Anhalt e.V. ist der Verband für junge lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und queere Menschen. Neben dem Aufbau von Jugendgruppen im Land bietet er eine peer-to-peer-Beratung sowie eine JuLeiCa-Ausbildung mit Schwerpunkt auf der Sensibilisierung zu Themen der sexuell-geschlechtlichen Vielfalt und Antidiskriminierungsarbeit für angehende Jugendleiter beziehungsweise Jugendleiterinnen an.

Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe (KgKJH) Sachsen-Anhalt e.V.
Das KgKJH versteht sich als fachpolitische Servicestelle für Genderkompetenz und Geschlechtervielfalt. Schwerpunkte im Bereich LSBTTI sind die Sensibilisierung und die Unterstützung des politischen Diskurses durch Studien, Veröffentlichungen und durch die Einbringung des Themenfeldes in diverse Gremien (zum Beispiel in den Landesjugendhilfeausschuss).

Lesben- und Schwulenpolitischer Runder Tisch (LSpRT)
Der Lesben- und Schwulenpolitische Runde Tisch Sachsen-Anhalt (LSpRT) ist die politische und gesellschaftliche Interessenvertretung auf Landesebene für alle ihm angeschlossene Initiativen, Vereine und Gruppen, die sich das Ziel gesetzt haben, Menschen zu unterstützen, die sich als homo-, bi-, trans- und intersexuell* empfinden. Kontakt unter vorstand(at)lsprt.de.

Lesben- und Schwulenverband Sachsen-Anhalt e.V. (LSVD).
Der LSVD Sachsen-Anhalt ist auf Landesebene politisch aktiv, um eine vollständige rechtliche Gleichstellung von lesbischen, schwulen, bi-, trans*- und intersexuellen Menschen zu erwirken. Außerdem wird mit einem Jugendtreff, einem offenen Treff, einem Beratungsteam, dem schwulen Überfalltelefon, einer Bibliothek, Lesungen, Film- und Themenabenden sowie Fachvorträgen ein vielfältiges Angebot für Besucher beziehungsweise Besucherinnen geschaffen.

Miteinander e.V.
Als Beratungsprojekt für Betroffene politisch rechts motivierter Gewalt, unterstützt der Miteinander e. V. auch Betroffene von LSBTTI-feindlichen Angriffen und/ oder Freunde beziehungsweise Freundinnen, Angehörige sowie Zeugen beziehungsweise Zeuginnen. Der Verein berät vertraulich und auf Wunsch anonym vor Ort oder in seinen Anlaufstellen.

Que(e)r_einsteigen
Que(e)r_einsteigen ist ein Arbeitskreis des Studierendenrates der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der im Wintersemester eine Vortragsreihe zu verschiedenen queerfeministischen Themen an der Uni organisiert, aber auch über den Rest des Jahres einzelne Vorträge, Workshops oder queerfeministische Kleinkunstabende anbietet.

Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland e.V.
Der Verein bietet trans- und intergeschlechtlichen Personen einen Anlaufpunkt und Unterstützung bei rechtlichen, sozialen und persönlichen Problemen. Einen besonderen Schwerpunkt setzt der Verein auf Prävention und Antidiskriminierungsarbeit. In Kooperation mit anderen lokalen Partnern beziehungsweise Partnerinnen strebt er den Aufbau eines Beratungsnetzes für Mitteldeutschland an.